Die Stoff Werkstatt – Buchrezension

Buchrezension Siebdruck

Mit Stoffen spielen – eine Freude mit viel Kreativpotential

Dass ich und meine Stickmaschine uns gut verstehen, konntet ihr in dem ein oder anderen Beitrag hier auf dem Blog schon nachlesen. Das ich meistens experimentierfreudig bin, vielleicht auch. Genau dieser Freude am Probieren neuer Techniken konnte ich ganz ausführlich frönen, als ich ein für mich bisher noch nicht bekanntes Buch aus dem Hause stiebner entdeckt habe:

Buchrezension Bonnbon

*Das Buch „DIE STOFF WERKSTATT“ von Laurie Wisbrun wurde mir  vom stiebner Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Das Foto des Bildcovers habe ich zur Veranschaulichung für euch vom Verlag erhalten. Die Bildrechte liegen weiterhin bei  Autor, Verlag bzw. Fotografen.

 

Das Buch

Titel: DIE STOFF WERKSTATT

GESTALTEN & VERZIEREN

Autorin: Laurie Wisbrun

erschienen im Stiebner Verlag

1. Auflage, 176 Seiten

Format: 19,3 × 25,2 cm, Broschur
ISBN: 978-3-8307-0907-7

24,90 € Gebundener Ladenpreis

Laurie Wisbruns STOFF WERKSTATT hat mein Interesse geweckt, da in diesem Buch sehr viele verschiedene Techniken rund um das Thema Stoffgestaltung beschrieben werden. Die Autorin widmet sich in der Einleitung den verschiedenen Stoffarten und Materialien, die im Zusammenhang mit der Gestaltung von Stoffen eine Rolle spielen. Die Liste an Materialien, die für Laurie Wisbrun zur „Grundaustattung“ gehören, reicht von Zeichenstiften über Bänder, Knöpfe, bis hin zu speziellen Folien, Säuren, Messbechern, Pinseln, Bleichmitteln u.ä..

Auf den ersten Blick eine unglaublich lange Liste, die sich für mich aber schnell wieder relativiert hat, nachdem ich klar hatte, welche Gestaltungstechniken ich gerne ausprobieren möchte.

Mit großem Interesse habe ich das 2. Kapitel des Buches gelesen, das sich sowohl dem Entwerfen digitaler, als auch handgezeichneter, Muster widmet. Hier erklärt die Autorin u.a., wie man einen Musterentwurf mithilfe des Programms Adobe Photoshop anfertigt.  Wer bei Begriffen wie „Gerader Versatz“, „Halber Versatz“ und „Französischer Rapport“ im ersten Moment nur Bahnhof versteht, wird auf jeweils einer Buchseite dabei angeleitet, diese digitalen Entwurfstechniken auszuprobieren. Das Kapitel wird mit dem Interview einer bekannten Textildesignerin beschlossen, die u.a. zu ihrer Vorgehensweise befragt wird und auch einen Rat parat hat für Menschen, die das Entwerfen eigener Muster professionalisieren wollen.

Im Dritten Kapitel stellt die Autorin verschiedene Drucktechniken vor, die spannende Akzente auf verschiedensten Stoffe setzen können. Sie widmet sich hier dem Siebdruck, dem Modeldruck, dem Thermo-Transfer-Druck, der Verwendung von Textilmal- und Bleichstiften und verschiedenen Färbetechniken. Besonders angesprochen haben mich hier das Färben mit Sonnenlicht und die Herstellung und Verwendung von Naturfarben.  Liebhaber*innen kräftiger Farbdrucke werden in diesem Teil des Buches aber auch in den Cyanotypie-Druck und in verschiedene Techniken, wie Abbindebatik, Shibori und andere Färbe- und Bindetechniken eingeführt. Auch in diesem Buchkapitel findet sich ein inspirierendes Profiinterview mit einer Frau, die Texturen, Formen und chemische Reaktionen auf Stoffen zu ihrem Beruf gemacht hat.

Um euch einen handfesteren Eindruck zu diesem Kapitel zu vermitteln, habe ich zwei Drucktechniken für euch ausprobiert. Eine kostengünstige Methode für Kreative, die keinen Plotter besitzen, stellt der Transferdruck dar. Hier wird ein Tintenstrahl-, oder Laserdrucker mit gutem Druckbild sowie Transferfolie benötigt. Ich benutze diese Druckmethode, um z.B. mein Label auf Stoff aufzubringen. Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, wird bei dieser Methode mithilfe von Hitze gearbeitet und die gespiegelt bedruckte Transferfolie auf dem Textil fixiert. Die Folie ist nachher auch auf dem Textil zu spüren, wenn ihr mit dem Finger darüber streicht. Die Haptik des aufgesetzten Musters ist nicht Jederfraus/Jedermanns Sache, weshalb es auch Druckverfahren gibt, bei denen der Druck direkt in das Gewebe des Stoffes übergeht.

Buchrezension Bonnbon

Ganz besonders spricht mich das Siebdruckverfahren an, das mich schon lange fasziniert. Wenn ihr dieses Verfahren anwenden wollt, müsst ihr euch erst einmal Gedanken darüber machen, wie ihr diese Methode einsetzen wollt. Wer eine große Stückzahl an textilen Produkten mit seiner Siebschablone fertigstellen möchte, wird eher nicht die im Buch beschrieben Methode anwenden, sondern zu Fotoemulsion, Belichtungslampe und einer großen Menge verschiedenster Siebdruckrahmen etc. greifen.

Da ich meine Druckmotive nicht für große Produktionsmengen verwende, konnte ich mit der Schablonenherstellung mithilfe eines gewöhnlichen Druckers, geeigneten Folien und eines Skalpells zum Bearbeiten der Folie sehr viel anfangen.

Mein Motiv habe ich mir mithilfe der lieben Kreativen ausgesucht, die auf Pixabay ihre schönen Bilder der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Dieser Tiger hat mich begeistert, weshalb ich ihn ausgedruckt und für den Siebdruck passend bearbeitet habe:

Buchrezension Siebdruck

Die fertige Siebschablone und das ursprüngliche Bild unterscheiden sich bei mir immer wieder, da es manchmal nicht möglich ist, die Konturen 1 zu 1 zu übernehmen, wenn man einen sauberen Druck erhalten möchte. Hier kommt euch zu Gute, wenn ihr euch traut, die Folienkonturen auch einmal etwas anders auszuschneiden, als auf dem Motiv vorgegeben und sie ggf. schmaler, breiter, runder, eckiger o.ä. zuschneidet.

Sobald eure Siebschablone vorbereitet ist, kann sie am Siebrahmen befestigt werden, der zu bedruckende Stoff vorbereitet und die Sieb- oder Textilfarbe bereitgestellt werden. Danach könnt ihr auch schon loslegen.

Buchrezension Siebdruck

Auch diese Technik wird in der STOFF WERKSTATT auf einer Doppelseite Schritt für Schritt beschrieben. Das Ergebnis meines Drucks hat mich total begeistert und ich finde die Tatsache, dass ich meine einmal angefertigte Schablone bei guter Behandlung immer wieder verwenden kann, wirklich klasse!

Buchrezension Siebdruck

Und weil ich mich wirklich ein bisschen in meinen Tiger verliebt habe, habe ich das Motiv auch noch einmal auf einem dehnbaren Stoff ausprobiert und einen geringelten Baumwolljersey bedruckt. Auch auf diesem unruhigeren Hintergrund, macht der Tiger wirklich was her!

Buchrezension Siebdruck

Freuen konnte sich neben mir schließlich auch mein Sohn, der, wie wahrscheinlich die meisten Kinder, einen Wachstumsschub nach dem nächsten hinlegt und nun ein neues passendes Langarmshirt besitzt.

Buchrezension Siebdruck

Natürlich gibt es noch viele weitere Möglichkeiten, Stoffe zu gestalten und sie mit einem einmaligen Akzent zu versehen. Diesem Umstand wird dann auch im fünften Kapitel des Buches Rechnung getragen, in dem verschiedene Techniken der Verzierung mit Pailletten, Reißverschlüssen, Bändern, Knöpfen etc. angesprochen werden. Die von mir geliebte Technik des „Nähmalens“ wird sowohl in diesem Kapitel, als auch im folgenden Kapitel, in dem sich die Autorin verschiedener Spezialtechniken, wie dem Sticken mit der Zierstichnadel, der Applikationserstellung etc. widmet, angesprochen.

Für meinen „Nähmalversuch“ habe ich einmal ein Motiv nach Schablone gemalt sowie ein Motiv freihand mit der Nähmaschine gezeichnet. Ich beschreibe diese Technik etwas genauer, da sie im Buch zwar angesprochen wird, hier aber eher Bilder fertiger Arbeiten gezeigt werden und die einzelnen Schritte nicht erklärt werden.

Nähmalen Bonnbon

Meine beiden Motive habe ich ebenfalls auf der eben erwähnten Plattform gefunden und ausgedruckt.

Um den Schmetterling herzustellen, habe ich ein in diesem Fall dünnes und etwas transparentes Stoffstück über das Motiv gelegt und es befestigt. Wenn ihr einen luftigen Stoff gestaltet, könnt ihr die von mir beschriebene Methode gut anwenden, da eure Schablone durch den Stoff durchscheint.

Buchrezension Nähmalen

Natürlich können bei dieser Technik genähte Linien wunderbar mit applizierten Sequenzen kombiniert werden. Leichter wird es, wenn ihr die zu applizierenden Stoffstücke erst einmal auf eurem Stoff fixiert und sie z.B. aufbügelt, bevor ihr anfangt zu nähen.

Buchrezension Nähmalen

Nun kann euer Motiv unter die Nähmaschine gelegt werden und ihr könnt beginnen, mithilfe eurer Nähmaschine zu malen! Verschieden farbige Nähgarne setzen noch einmal einen zusätzlich schillernden Extraakzent…

Nähmalen Bonnbon

Während ich den Schmetterling gemalt habe, ist mir mal wieder aufgefallen, dass ich super gerne einfach freihand mit der Maschine male, weshalb ich euch noch ein zweites Motiv vorstellen möchte, das ich nach derselben Grundtechnik, diesmal aber ohne Schablone unter meinem Stoffstück gezeichnet habe.

Buchrezension Nähmalen

Den Phönix habe ich auf relativ dicken Cordstoff gemalt und war hier ganz positiv überrascht davon, dass man das herrschaftlich anmutende Tier ganz gut erkennen kann, obwohl ich die verschiedenen Linien nicht noch einmal nachgemalt habe. Prinzipiell ist es aber natürlich möglich, dass ihr Linien, die ihr besonders betonen möchtet,  durch farblich unterschiedliche Garne, oder mehrfach nachgenähte Linien hervorhebt. Wer durch diese Beschreibung Lust bekommen hat und Freude an den Möglichkeiten des Stoffverzierens empfindet, die nicht den Stoffdruck betreffen, den könnte auch diese Buchrezension interessieren.

Die Stoff Werkstatt

Nachdem Laurie Wisbrun auch Interviews mit Menschen in ihrem Buch veröffentlicht, die das Verzieren verschiedener Textilien zu ihrem Beruf gemacht haben, widmet sie sich zu guter Letzt noch kurz den verschiedenen Schritten, die man selbst unternehmen kann, um seine kreative Seite in Richtung Profibereich zu entwickeln. Diese Schritte werden aber nur kurz angesprochen und sind sehr allgemein gehalten.

 

Mein Fazit zum Buch

Als ich die STOFF WERKSTATT zum ersten Mal durchgesehen habe, war ich gleichzeitig fasziniert und etwas erschrocken von den vielen unterschiedlichen Möglichkeiten der Stoffgestaltung. Allein die Materialliste, die sich allerdings auf sämtliche Gestaltungsbereiche bezieht, ist extrem lang.

Nachdem ich aber für mich entschieden hatte, in welchen Bereichen meine Vorlieben liegen und welche Techniken mich in erster Linie ansprechen, wurde die Materialliste erheblich kürzer.

Ich habe die Einblicke in die verschiedenen Techniken und auch die Interviews mit Profis der Textilgestaltung als große Inspirationsquelle empfunden. Bei der ein oder anderen Technik hätte ich mir etwas ausführlichere Erklärungen gewünscht und werde hier nach weiterführenden Informationen zu den Techniken recherchieren.

Laurie Wisbruns Buch hat das Potential, Inspirationskraft zu wecken und die Lust am Experimentieren mit Farben, Stoffen und anderen Materialien zu entfachen. Es ist außerdem ein guter Ratgeber, um sich einen Überblick über verschiedene Techniken zu verschaffen. Hat man sich für eine Technik entschieden, mit der man sich intensiver auseinandersetzen möchte, wird man neben der STOFF WERKSTATT vermutlich im einen oder anderen Fall noch weitere Informationsquellen zu Rate ziehen, um die verschiedenen Facetten des gewählten Themas genauer zu beleuchten.

 

Verlinkt bei:

~Wöchentliche LinkParty~ ~ Dings vom Dienstag ~

Meine laufende Linkparty:

Lieblingsstücke

5 Replies to “Die Stoff Werkstatt – Buchrezension

  1. Liebe Pamela,
    ich bin etwas baff, ein Buch mit soooo vielen tollen Techniken zusammen, klasse. Vielleicht schaffe ich das ja auch mal irgendwann….. Es juckt schon in den Fingern. Deine Projekte sind einfach klasse der Tiger und der Schmetterling sind einfach wahnsinnig schön. 😁

    Viele liebe Grüße deine nähbegeisterte Andrea 🍀

  2. Liebe Pamela,
    was für ein interessanter Beitrag! Das Kreativbuch scheint es ja wirklich in sich zu haben. Dankeschön für die Verlinkung zum Creativsalat, genau da gehören solche Beiträge hin. 😉 Einen schönen Dienstag für dich und liebe Grüße
    Annette

  3. Servus Pamela,
    das hast du wirklich super erklärt und gezeigt! Ich freue mich, dich damit beim DvD begrüßen zu können und wünsche dir eine schöne Woche! Liebe Grüße
    ELFi

  4. Liebe Pamela, die Bücher von Stiebner mag ich sehr. Ich hab auch ein paar Bücher zum Thema Nähen und Gestaltung hier. Dieses Buch kannte ich noch nicht. Vielen Dank für Deine Rezension! LG Vanessa

  5. Huhu, was für ein schöner Blog, bei Andrea bin ich zu Dir abgebogen und habe gerade ein wenig gestöbert. Auch hier geht es kreativ zu, so tolle Ideen und Ergebnisse, da kann ich einige Inspirationen mitnehmen. Schön, Dich entdeckt zu haben. Ich gucke ganz bestimmt wieder ein.
    Ahoi von der Insel Rügen, hab noch eine schöne restliche Woche. Liebe Grüße, Mandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.