Mein Farbenspiel für jeden Tag

Geldbeutel nähen
Verlinkung zu einem kostenlosen Schnittmuster und einer kostenlosen Stickdatei.
Die Leidenschaft des Selbermachens…

Es ist immer wieder toll etwas mit den eigenen Händen zu gestalten. Nähen ist einfach ein unglaublich schönes und vielseitiges Hobby. Für mich ist da meistens erst einmal die Idee und vage Vorstellung davon, welches Projekt als nächstes an den Start gehen soll. Dann kommt die Phase der Recherche, in der ich meine noch unkonkreten Vorstellungen mit allerlei inspirierenden Quellen füttere. Diesen Teil der Näharbeit mag ich fast am liebsten. Wenn die Gedanken im Kopf immer mehr Gestalt annehmen und man sich sein nächstes Nähwerk schon so genau vorstellen kann, dass es auf einmal völlig klar ist, was zu tun ist. Genauso schön ist aber auch die Beschäftigung mit der passenden Stoffwahl zum aktuellen Projekt. Welcher Stoff springt mir ins Auge, gibt es vielleicht sogar die Möglichkeit, ein altes, lieb gewonnenes, aber verschlissenes Teil mit in mein Nähprojekt einzubeziehen und ihm so eine neue Bestimmung zu geben? Oder habe ich einen Stoff im Schrank, der bereits seit einiger Zeit auf seinen endgültigen Einsatz wartet? Welche Art von Stoff fühlt sich passend an zu meiner aktuellen Idee und wie will ich das Stöffchen in Szene setzen?

Die vage im Kopf vorhandene Projektidee drehte sich diesmal rund um das Thema Geldbeutel und Portmonnaie. Nachdem mein sehr geschätztes Portmonnaie, das ich vor einigen Jahren im Weltladen erstanden habe, nun eindeutig keine gute Option mehr darstellte, mein Kleingeld zu verstauen – Reißverschluss kaputt, purzelnde Münzen soweit das Auge reicht und das immer in den ungünstigsten Situationen –  wurde es Zeit für ein neues Alltagsutensil.

Sehr an die Funktionen meines alten Geldbeutels gewöhnt, hatte ich genaue Vorstellungen, welche Eigenschaften mir auch bei meinem neuen Portemonnaie wichtig sind. Ich bin eine notorische „Zettelaufheberin“, weshalb der Geldbeutel neben dem Platz für die Karten des Alltags (Bankkarte, Monatskarte etc.) auch ein wenig Stauraum für die vermeintlich wichtigen Merkzettel und Notizen bieten sollte. Natürlich war auch die sichere Aufbewahrungsoption für Scheine und Münzen ein „must have“. Bei meiner Recherche habe ich einige schöne und praktische Modelle gefunden, die meine „Wunschpunkte“ erfüllt hätten. Entschieden habe ich mich schließlich dafür, das Portemonnaie Lisanne von AK-Kreativ auszuprobieren.

Neben der ausführlichen Anleitung im pdf-Format hat Ann-Kristin auch ein Video-Tutorial zu bieten, das ich bei Umsetzung meines Projekts gerne zu Rate gezogen habe.

Die Stoffwahl fiel schließlich auf einen lange gehegten Schatz – ein weinrotes Stück Kunstleder und ein bunt gemustertes Stöffchen, das ich bei Herbert Textil erstanden habe. Den ultimativen Tipp, für die Herstellung des Portemonnaies ein Stück Decovil-light zur Verstärkung zu verwenden, habe ich leider nur halbherzig verfolgt. Ich würde euch aber empfehlen, auf jeden Fall etwas formstabiles wie Decovil-light zu verwenden, um einen robusten und griffigen Geldbeutel zu erhalten, der sicher in der Hand liegt. Ich selbst habe auf eine festere Vlieseline zurückgegriffen, da ich diese gerade zuhause hatte, finde aber, dass mein Portemonnaie ruhig etwas „fester“ sein könnte.

Geldbeutel nähen

Um meinem Geldbeutel auf der einfarbigen Außenfläche einen netten Akzent zu geben, habe ich die Stickdatei Boot von Hamburger Liebe verwendet. Diese Stickdatei habe ich vor einigen Monaten bereits auf einen selbst genähten Jeansrock aufgenäht und war damals super happy mit dem Ergebnis.

Geldbeutel nähen

Leider sind die Boote etwas sehr an den unteren Rand meines Geldbeutels gerutscht. Irgendwie war es gar nicht so einfach, die genaue Position der Boote im Vorfeld festzulegen bei all der „Zusammenklapperei“, die schließlich im Nähprozess folgte.

Lisanne bietet jede Menge Fächer für Kreditkarten u.ä. und auch ein durchsichtiges Steckfach fehlt bei diesem Modell nicht. Um die richtige Faltung des Innenstoffes für die Kartenfächer hinzubekommen, empfehle ich euch einen Blick in die Videoanleitung zu wagen – tatsächlich habe ich mir den Teil des Video-Tutorials mehrfach angesehen.

Da ich kein durchsichtiges Wachstuch hier hatte, habe ich für das transparente Steckfach Laminierfolie verwendet, die ich zu diesem Zweck zurecht geschnitten habe. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, wie stabil diese improvisierte Variante auf die Dauer sein wird. Erst einmal macht dieses Fach am fertigen Nähwerk aber einen ganz guten Eindruck.

Geldbeutel nähen

Geldbeutel nähen

Als Verschluss habe ich einen aufnähbaren Magnetverschluss gewählt und bin bisher ganz zufrieden mit dieser Entscheidung. Lisanne erfüllt auch ganz eindeutig meinen Wunsch, für Kassenzettel, Notizzettel o.ä. einen Aufbewahrungsort parat zu haben. Auf dem Bild ist auch zu erkennen, dass etwas mehr Stabilität durch eine festere Einlage auf jeden Fall nicht geschadet hätte…

Geldbeutel nähen

Das Portemonnaie beweist sich hier mittlerweile im Alltagseinsatz und ich freue mich jedesmal wenn ich zur Kasse gebeten werde, über den Anblick meines neuen Alltagsbegleiters😉.

Verlinkt bei:

DufuerDich     Linkparty

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.