Upcycling – Shirt aufpimpen

Upcycling Shirt

„Upcycling“ oder zerschlissenes Shirt wird neues Lieblingsshirt

Kennst du das: Da gibt es dieses eine Shirt im Kleiderschrank, das du zu möglichst jeder Gelegenheit anziehst. Leider sieht man dem guten Stück mittlerweile an, dass es gerne und oft getragen wurde. Die Farben sind verblichen, vielleicht ist hier und da mittlerweile auch der Stoff beschädigt vom vielen Tragen. Trotzdem ist es aber nun einmal ein Lieblingsstück von dir und du fändest es super schade, das Shirt einzumotten.

Außerdem spielt in deine Gedanken vielleicht auch das Thema „Nachhaltigkeit“ mit hinein und du findest den Gedanken charmant, durch die Reparatur und Aufwertung des Shirts sogar Rohstoffe zu sparen.

Warum also nicht retten, was zu retten ist und mit ein paar wenigen Handgriffen an der Nähmaschine das abgetragene Shirt zu einem neuen Hingucker machen?

Für das Tutorial habe ich ein altes Herren Schurwoll-Seide-Hemd (kbA) in ein neues Damenshirt verwandelt. Für diesen Fall war es also ausnahmsweise einmal praktisch, die guten Wollsachen versehentlich zu heiß gewaschen zu haben. So kann auf diese Weise immerhin aus dem alten Hemd etwas Neues entstehen…

Ziemlich einfach kannst du dein Shirt aufpeppen, indem du die Ärmel veränderst.

Du benötigst also das alte Shirt und einen Stoffrest, aus dem du neue Ärmel nähen kannst. Um später mit deinem neu-alten Shirt viel Freude zu haben, solltest du darauf achten, dass Shirt und neuer Stoff ungefähr die gleiche Stoffstärke aufweisen.

Für die Ärmel meines Shirts habe ich einen Reststoff aus Jersey ausgesucht, der zwar aus Baumwolle ist und nicht wie das Shirt aus Wolle und Seide. Dennoch ist der ausgewählte Jersey ungefähr gleich stark wie das Material des „Hauptsshirts“ und wird mir Freude beim Tragen bereiten…

verschlissenes Lieblingsshirt soll neu aufgepeppt werden

Zuerst wird das Shirt auf links gewendet.

Shirt gewendet

Damit die neuen Ärmel sich gut dem alten Shirtschnitt anpassen, trenne die Ärmel des Shirts ab. Falls du die nötige Geduld besitzt, kannst du die Ärmel an der Nahtzugabe auftrennen. So bleibt die Passform des Shirts an der Schulter erhalten. Du kannst aber auch versuchen, einfach nur die Nahtzugabe abzuschneiden. Auch dann dürfte man der Passform deines Shirts den Unterschied nicht wirklich anmerken. Da ich ein ehemaliges Herrenshirt bearbeite, war ich beim Abschneiden der Ärmel etwas großzügiger und habe die Ärmel neben der Nahtzugabe abgeschnitten.

alte Ärmel werden abgeschnitten

Hier siehst du das mittlerweile ärmellose Shirt und daneben die abgeschnittenen Ärmel.

So sieht das Shirt jetzt aus. Die abgeschnittenen Ärmel liegen daneben

Nun trennst du einen der Ärmel an der Ärmelnaht auf. Der aufgetrennte Ärmel dient dir als Schnittmuster für den Ärmel, der aus dem neuen Stoff entstehen soll.

Die alten Ärmel werden als Schnittvorlage für die neuen Ärmel verwendet

Jetzt legst du dein Stoffstück rechts auf rechts und steckst deinen „Musterärmel“ auf dem Stoffstück fest. Achte hier darauf, dass du an der zukünftigen Ärmelsaumkante 3-4 cm Nahtzugabe lässt.

Schnitt auf neuen Stoff übertragen und an eine Nahtzugabe für den Ärmelsaum denken

Nachdem du die Ärmel zugeschnitten hast, kannst du sie wie auf dem Bild an der Seitennaht zusammen nähen.

Ärmel an Seitennaht zusammen nähen

Anschließend werden die Ärmel rechts auf rechts in die Ärmelkanten des Shirts gesteckt.

Wichtig: Achte hierbei darauf, dass die Seitennähte der Ärmel mit den Seitennähten des Shirts zusammentreffen.

zusammen genähte Ärmel an die Ärmelkanten stecken

Nachdem du beide Ärmel auf diese Weise an dein Oberteil genäht hast, kannst du die Ärmelsäume nähen.

Das Shirt mit angenähten Ärmeln

Hierzu werden die Ärmel am Saum doppelt nach innen umgeklappt und festgesteckt (französische Naht).

Ärmelsaum nähen

Nun ist dein neues, altes Shirt schon fertig.

Ich habe das Shirt zusätzlich zu den neuen Ärmeln auch mit einem selbst digitalisierten Stickmuster „aufgepimpt“. Die weiße Taube gibt neben den „Taubenärmeln“ noch einen netten zusätzlichen Akzent.

aus einem alten verschlissenen Shirt wurde ein neues Lieblingsteil

Auf dem Foto ist der Abdruck des Stickrahmens noch sehr gut zu erkennen. Das gibt sich aber zum Glück von selbst mit der Zeit. Spätestens nach der nächsten Wäsche sieht niemand mehr, dass hier Hand angelegt wurde bei der Shirtverschönerung…

Passend zu den Ärmeln, Stickerei weiße Taube selbst digitalisiert

Ich bin gespannt, welche alten Lieblingsteile du zu neuen Hinguckern aufwertest!

Das fertige Shirt in Aktion

Um das Tutorial so benutzerfreundlich, wie möglich zu machen, freue ich mich immer über eine Rückmeldung darüber, wie es dir bei der Umsetzung der einzelnen Schritte ergangen ist.

 

Hier findest du ein weiteres Tutorial zum Thema „Upcycling“:

https://bonnbon.net/upcycling-jeanstasche-naehen/

verlinkt bei:

          stoffreste  LinkpartyKreativ gestickt Linkparty

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.